Lagavulin Whisky

Die Lagavulin Whisky Destillerie befindet sich im Süden auf der Insel Islay. Offiziel gegründet wurde sie 1816 durch John Johnston. Das brennen an diesem Standort geht laut Gerüchten allerdings bis 1742 zurück. Allerdings ist anzunehmen, dass bis 1816 sehr viel schwarz gebrannt wurde.
Die heutige Lagavulin Brennerei ist im Prinzip ein Zusammenschluß von zwei historischen Destillerien. Einmal die 1816 gegründete und die damalige Ardmore Destillerie (nicht zu verwechseln mit derjenigen aus den Highlands), die es heutzutage nicht mehr gibt. Im Jahre 1837 gehörten diese beiden Brennereien Donald Johnston. Dadurch schloß er sie zusammen zu einer, names Lagavulin.
Es folgte eine Zeit, die einen weiteren Besitzerwechsel mit sich brachte und leider auch einige Zeiten in der die Produktion gestoppt wurde. Nach dem Jahr 1953 folgten allerdings keine Auszeiten mehr und die Produktion lief im vollen Gange.
Der Lagavulin Whisky ist heutzutage ein Teil des Diageo Konzerns und seit 1987 ein fester Bestandteil der Classic Malts Serie. Der 16-jährige Lagavulin Whisky ist das Flagschiff der diese Serie bereichert.
Das Wasser das den Whiskys unter anderem den Charakter verleiht stammt aus den Quellen Loch Sholum und Lochan Sholum. Aufgrund der Nähe und dem guten Malz, bezieht auch Lagavulin das Malz aus der Port Ellen Mälzerei.
Wenn man die Geschichte betrachtet, die vielen Produktionsstopps im Hinterkopf hat, kann man sich gar nicht vorstellen, dass Lagavulin lange Zeit nur einen Whisky in der Vermarktung hatte. Vor einiger Zeit kamen noch einige hinzu, jedoch ist die Produktpalette sehr klein gehalten und somit ist der Lagavulin Whisky in gewisser Maßen einzigartig.
Natürlich wird neben den Single Malt Whiskys auch einige Chargen der Produktion für Blended Whiskys eingesetzt. Ein bekannter Blend, der sich an Lagavulin Whisky bedient ist der White Horse.
Die Distillers Edition von Lagavulin bedient sich einer immer größeren Beliebtheit. Das hat natürlich damit zu tun, dass dieser eine gewisse Abwechslung liefert, weil es zum einen eine Alternative zu dem 16-jährigen liefert und zum anderen in einem Pedro Ximénez Sherryfass gefinisht wurde.

Zur Webseite von Lagavulin geht es hier: Lagavulin

Verschiedene Lagavulin Whisky

Lagavulin 16 Years
css.php
Zur Werkzeugleiste springen